Meine Garmin Watch Faces

Für einige Smartwatches der Firma Garmin ist es möglich ein eigenes ‘Watch Face’ zu erstellen. Dabei handelt es sich um ein – im klassischen Sinne – Ziffernblatt. Das heißt, es ist möglich ein völlig eigenes Ziffernblatt zu programmieren und anschließend auf die Smartwatch zu laden.

Connect-IQ

Sieht man im Internet auf der Garmin Seite Connect-IQ nach, finden sich bereits Tausende von Watch Faces, die man einfach auf seine Garmin Smartwatch laden kann. Normalerweise macht man das aber über ‘Garmin Connect’, das ist die zu jeder Garmin Smart Watch gehörende App. Dort gibt es einen Menüpunkt, mit dem man ein Watch Face komfortabel auswählen und auf der Smartwatch installieren kann. Auf der Smartwatch selbst kann man mehrere, schon installierte Watch Faces über den Menüpunkt ‘Displaydesign’ auswählen und aktivieren.

Eine Zeit lang macht es richtig Spaß die verschiedenen Watch Faces auszuprobieren. Es gibt so viele Verschiedene! Teilweise sind die nicht nur unterschiedlich gestaltet, sondern haben völlig neue und interessante Funktionen. Es gibt zum Beispiel eine, die eine miniaturisierte Weltkarte darstellt und darauf den Sonnenverlauf zeigt. Oder eine, die eine grafische Balkendarstellung der Herzfrequenzzonen zeigt. Und selbstverständlich kann man zwischen unzähligen Analog- und Digital-Watchfaces auswählen.

Wer gerne etwas Persönlicheres haben möchte, kann sich mit Hilfe der ‘Garmin Face It’-App aus einem mit dem Smartphone aufgenommenen Foto ein individuelles Watch Face machen!

Eigene Watch Faces

Wem das alles nicht genügt und etwas programmieren kann, der kann einfach sein eigenes Watchface programmieren. Über die Weihnachtszeit bekam ich Mega-Lust mir mein ganz eigenes Watchface zu erstellen. Selbstverständlich dachte ich, dass meines das Beste sein wird und in der Connect-IQ Liste mit den beliebtesten Watch Faces nach kurzer Zeit ganz oben erscheinen wird!

Mit 240×240 Pixeln haben die Garmin Smartwatches nicht ganz so viele Pixel wie die schärfsten Konkurrenten wie zum Beispiel die Samsung Galaxy Watch mit 360×360 Pixeln oder der Apple Watch 4 mit 312 x 390 (40 mm Display) bis zu 384 x 480 (44 mm Display) Pixeln. Aber aus einem normalen Abstand von ca. 30 cm ist das kaum zu erkennen. Und Garmins transreflektives Chroma Display bleibt halt dauerhaft sichtbar.

Trotz der geringeren Auflösung ist es möglich, nahezu jede denkbare Idee als grafische Darstellung auf dem Display zu realisieren. Mein Grundidee war es, die für mich am Tag am häufigsten aufgerufenen Werte jederzeit, und in einer angenehmen Größe sichtbar, anzuzeigen.

Daraus ergab sich eine Viertelung des Anzeigekreises mit einem fetten Streifen in der Mitte, der zur Anzeige der Zeit dient.

Ein guter Startpunkt für Entwickler ist der Programmer’s Guide von Garmins Seiten für Entwickler. Entwickelt wird am besten mit Eclipse. Von Garmin gibt es dazu ein passendes SDK und programmiert wird in Monkey C. 🙂

Tipps

Theoretisch kann man alles in Monkey-C programmieren. Aber für bestimmte Darstellungen ist das ziemlich aufwendig. Wer sich mit einem Vektor Zeichenprogramm wie Corel Draw oder Inkscape auskennt, der kann statische Anteile des Watchfaces damit zeichnen, als PNG exportieren und anschließend einfach auf dem Display anzeigen!

Mit Inkscape habe ich auch die Icons gezeichnet und exportiert.

Mit BMFont kann man aus Truetype-Zeichensätzen passende Bitmap-Zeichensätze für die Watch Face Programmierung erzeugen. Hier ist ein nettes Tutorial dazu.

Bemerkenswertes

Man kann nicht nur Watch Faces programmieren. Sondern richtige kleine Anwendungen. Die nennen sich dann Widgets oder Device Apps. Aber soweit wollte ich nicht einsteigen. Ich habe genug anderes zu tun. Es gibt aber eine Sache, die meiner Meinung nach noch unbedingt erwähnenswert ist. Dies ist die Aktualisierungsrate des Displays, sie wirkt sich nämlich wirklich entscheidend auf den Stromverbrauch aus.

Mehr oder weniger zufällig hatte ich beim Ausprobieren von Watch Faces immer welche gewählt, die aufwendige Funktionen besaßen oder zumindest eine sekündliche Aktualisierung hatten. Das führte dazu, dass ich die Smartwatch spätestens alle 4 bis 5 Tage aufladen musste. Mein eigenes Watch Face (und natürlich viele andere auch) unterstützt keine sekündliche Aktualisierung und läuft darum wesentlich länger. Ich habe es nicht genau gemessen, aber manchmal scheinen über den Tag nur knapp 10 % Energie verbraucht werden!

Meine Watch Faces!

Quadrant

Ein Anwender meines Quadrant-Watch Faces fand es gut, wollte aber eine dunklere Darstellung. Darum entwickelte ich noch eine ähnliche Designvariante mit deutlich dunkleren Farben und nannte sie Quadrant Dark.

Quadrant Dark

Leider haben es meine Watch faces bis jetzt nur ins Mittelfeld der beliebtesten Watch Faces geschafft. Aber sie werden verwendet und das macht mich ein ganz kleines bisschen stolz! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.