Wie man mit Aldi Talk dem ESP32 die Freiheit gibt

An sich ist der ESP32 mit seinem eingebauten Bluetooth und WiFi ja schon ziemlich kommunikativ. Doch möchte er wirklich frei sein und alleine durch die Welt cruisen, ohne dabei seinen Kontakt zur Homebase zu verlieren, benötigt er einen Zugang zum mobilen Datenfunk, sprich, ein GPRS-Modem. Ist er damit ausgerüstet, kann er zum Beispiel von irgendwo auf der Welt, vorausgesetzt es existiert ein GSM-Netz, eine SMS versenden oder sogar Kontakt mit dem Internet aufnehmen!

Mein erstes Projekt ist ein selbst gebauter GPS-Sender für einen, vielleicht in naher Zukunft in meinem Zugriff befindlichen, Van. Natürlich ist das nichts wirklich Neues und GPS-Tracker gibt es wie Sand am Meer. Aber einmal mehr geht es mir darum, mit eigenem Code eine eigene Lösung zu entwickeln. Die verstehe ich dann selbst und kann sie nach Belieben für verschiedene Projekte verwenden. Für das Verständnis sollte man über etwas Erfahrung mit der Programmierung von ESP32 Mikrocontrollern und über die Arduino-IDE besitzen und ein kleines bisschen verstehen, wie das so mit dem mobilen Datenfunk funktioniert.

Vor ein paar Wochen bestellte ich mir bei Banggood einen ESP32 mit integriertem GPRS-Modem, mit der Bezeichnung LilyGo TTGO T-Call 1.3. Das vereinfacht die Aufgabe von vornherein, da ich mich so nicht damit beschäftigen muss, das Modem mit einem ESP32 zu verbinden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung, ob dieses Angebot tatsächlich in der Lage war eine SMS zu versenden und mit einem der in Deutschland üblichen Anbieter von Mobilfunk zusammen zu arbeiten. Darum war ich sehr gespannt, ob das Teil mit einer zurechtgeschnitzten Nano-SIM von Aldi Talk aus meinem Smartphone irgendwie zurecht kam. Doch innerhalb kurzer Zeit schaffte ich es mit etwas Code aus dem Internet eine SMS an das Smartphone meiner Tochter zu senden! Da ich aber davon ausgehe, das die Entwicklung der kompletten Software mit Anbindung eines GPS-Moduls wesentlich länger dauert, komme ich um den Kauf einer Nano-SIM nicht herum.

Wichtig für Aldi Talk sind folgende Angaben im Code:

const char apn[] = "internet.eplus.de";
const char gprsUser[] = "eplus";
const char gprsPass[] = "gprs";
const char simPIN[] = "XXXX"; // SIM card PIN code, if any

Gestern beim Wochenendeinkauf entdeckte ich bei Aldi ein Aldi Talk Starter-Set für nur 4,85 Euro, welches sogar noch 10,- Euro Guthaben beinhaltet! Das ermöglicht gleich das Aktivieren des Paket S mit unbegrenzten Gesprächen und unlimitierten SMS zu anderen Aldi Talk Anwendern und sogar High-Speed-Internet innerhalb der EU! Für mich perfekt zum Entwickeln und Ausprobieren meiner Programme.

Nun hatte ich das Starter-Set und ganz vergessen, dass ich das ja noch aktivieren muss. Also die Aldi Talk Seite aufgerufen und oben auf ‘SIM aktivieren’ geklickt. Es gibt verschieden Wege und der nicht so gute Weg ist es, das mit einem Desktop PC zu versuchen, der weder Webcam noch gerade angeschlossenes Mikrofon besitzt. Ich habe es so probiert, aber nach wenigen Minuten noch einmal auf einem Notebook angefangen, welches die benötigten Zutaten eingebaut hatte. Denn heutzutage darf man so eine SIM-Karte nur noch benutzen, wenn man sich persönlich ausgewiesen hat. Das kann man sogar in einer Aldi-Filiale machen, aber ich wollte es jetzt und hier und am Sonntag (!) erledigen.

Aber mit dem Notebook war das kein Problem. Nach dem die wichtigsten Daten eingetippt waren, ging es weiter zur Authentifizierung. Ähnlich wie bei einer Videokonferenz muss man kurz das Mikrofon und die Kamera freigeben und schon erscheint eine nette Dame auf dem Bildschirm, diese will Vorder- und Rückseite des Personalausweises sehen, noch einmal akustisch ein paar Daten bestätigt bekommen und schon war die Sache erledigt. Nach einigen Minuten kommt eine EMail mit der Bestätigung der Aktivierung rein.

Jetzt wird es spannend. Flugs brach ich die Nano-SIM aus dem Micro-SIM Rahmen, welcher in einem SIM-Karten Rahmen war, heraus und legte sie in den TTGO T-Call ESP32 hinein. Ich lud den schon getesteten Code in die Arduino-IDE und übertrug das Kompilat auf das T-Call. Nichts funktionierte mehr.

Nach einem bisschen Nachdenken fiel mir ein, dass ich ja noch gar keine Dienste gebucht hatte. Ich meldete mich bei Aldi Talk an und buchte von den 10,- Euro Guthaben das Paket S. Doch noch immer ging keine SMS raus! Da erinnerte ich mich an einen ähnlichen Fall bei meinem ehemaligen Arbeitgeber. In meinem Code war immer noch die SIM Nummer von meinem Smartphone angegeben! Also schnell geändert, die Erwartungen stiegen wieder und … es klappte immer noch nicht. Wahrscheinlich hatte ich mich bei meinen bisherigen Versuchen mehrmals mit der falschen PIN beim Modem angemeldet und dieses hatte die Nummer gesperrt! Jetzt musste also die PUK ran. Aber wie die jetzt in das Modem bringen. Ich erinnerte mich daran, dass man mit dem Modem über sogenannte ‘AT’-Befehle kommunizieren kann.

Dazu benötige ich aber ein Terminal-Programm. Die üblichen (HyperTerminal, PuTTY) dürften aber gar nicht erst an das Modem auf dem TTGO T-Call heran kommen können, da dieses ja fest mit dem ESP32 auf dem Board verbunden ist! Für das Board gibt es bei GitHub ein Projekt mit verschiedenen Programmbeispielen. Dort befindet sich auch ein kleines Programm, mit dem es möglich ist, über den ‘Seriellen Monitor’ der Arduino-IDE mit dem ESP32 zu kommunizieren, der dann die Befehle zwischen Arduino-IDE und Modem vermittelt. Damit konnte ich tatsächlich direkt mit dem Modem arbeiten und AT-Befehle ausprobieren. Es ging mir aber nicht schnell genug und ich entschloss mich die Nano-SIM kurzzeitig in mein Smartphone einzusetzen und dort nachzusehen, was mit der PIN los war. In der Tat wollte dieses erst einmal die PUK haben. Danach konnte ich eine neue SIM-Nummer angeben. Ich nahm die, die schon im Aldi Talk Paket angegeben war und ein paar Sekunden später konnte ich mit meinem Smartphone telefonieren. Ich setzte die Nano-SIM wieder in das T-Call Board ein und probierte mein Programm aus. Diesmal funktionierte es auf Anhieb!

Für mich ist die Aldi Talk Lösung erst einmal sinnvoll. Allerdings muss ich ja, bei dauerhafter Verwendung, jeden Monat für genügend Guthaben sorgen. Wer sich sicher ist, eine solche Lösung dauerhaft einsetzen zu wollen, sollte dann vielleicht besser einen Anbieter oder einen Tarif wählen, bei dem das nicht notwendig ist. Da ich aber vermutlich mit dem Van nicht das ganze Jahr unterwegs bin, ist für mich die Aldi Talk Lösung möglicherweise auch dauerhaft sinnvoll. Bei Bedarf kann ich ja das Guthaben aufladen. Es sollte auch über die Webseite von Aldi funktionieren, ich habe es aber noch nicht ausprobiert.

Ich hoffe, dieser kleine Artikel hilft Leuten, mit einem ähnlichen Erfahrungshintergrund wie ich ihn habe, dabei ähnliche Projekte zu realisieren.

Wer diese Schritte gemeistert hat, dem steht eine riesige Welt voller Möglichkeiten offen. Es ist theoretisch möglich mit dem ESP32 über WiFi eine MySQL-Datenbank abzufragen und in Abhängigkeit von dort befindlichen Informationen eine SMS zu erzeugen und zu versenden! Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber hatte ich ein Projekt, bei dem es darum ging, in Abhängigkeit von Problemen einer Erodiermaschine bestimmte Mitarbeiter per SMS zu informieren. Dazu verwendete ich damals ein, über eine serielle Schnittstelle an einen PC angeschlossenes, Modem für mehrere 100 Euro. Mit der hier skizzierten Lösung kann ich für weniger als 20,- Euro (es wird ja auch kein PC benötigt!) eine ähnliche Lösung entwickeln!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.