Zero SR/F versus Lightning Strike

Erst einmal die entscheidenden Fakten:

Bildquelle: Zero Motorcycles

Zero SR/F

  • Reichweite: 259 km (innerorts)
  • Leistung: 110 PS
  • Drehmoment: 190 Nm
  • Gewicht: 220 kg oder 226 kg

 

Bildquelle: Lightning Motorcycles

Lightning Motorcycle Strike

  • Reichweite: 169 bis 241 km
  • Leistung: 91 PS
  • Drehmoment: 244 Nm
  • Gewicht: 206 kg mit 10 kWh-Akku und 211 kg mit 15 kWh-Akku

Mal abseits der anderen möglichen Anwendungszwecke eines Motorrades, geht es uns großen Jungs doch nur darum, wer wirklich das schnellste und vor allem das am meisten absurd brutalst schnell beschleunigende Motorrad hat. Alles andere ist eh ein Fall fürs Auto. Und so wie es aussieht, haben die Knalltüten-Motorräder da jetzt ausgedient!

Wer will noch eine BMW S 1000 RR mit lächerlichen 113 Nm, oder eine KTM 1290 Super Duke mit bescheidenen 141 Nm ?

Wenn es 244 Newtonmeter gibt! Und die ab ‘Standgas’!

Selbst die ‘kleine’ Zero SR/F hat davon noch 190 Newtonmeter zu bieten! Ernsthaft: Wer will da noch ein Moped mit einem Explosionsmotor? Das macht im Motorradquartett keinen Stich mehr und am Stammtisch versteckt man sich mit so etwas am besten hinter einem großen Mass Bier. Außerdem stinkt es! Und ist umweltschädlich! Ihh Bäh!

Wer jetzt also für derartige Vergleichskämpfe gerüstet sein will, der sucht sich gleich etwas Schönes bei den Elektronenraketen heraus. Und da kommen die beiden im Titel genannten Mopeds gerade recht. Aber welches ist nun das Bessere?

Die Reichweite interessiert hier auch nicht besonders. Allerdings wirkt sie sich auf das Gewicht aus. Weniger Reichweite bedeutet meist auch kleineren Akku und da der sauschwer ist, wirkt sich das natürlich auf das Leistungsgewicht aus. Wir wollen darum den leichtesten Akku. 🙂

Da stehen sich dann 220 kg (Zero) gegen 206 kg (Lightning) gegenüber. Oder 190 gegen 241 Newtonmeter. Noch Fragen?

Ja, eine: Wer ist in der Lage diese gewaltige Kraft auf den Boden zu bringen, ohne das sich der Hinterradreifen als endloser Klebe-Kaugummi auf dem Asphalt breit macht? Oder der Fahrer selbst im vierten Gang, oder so, noch einen Wheelie mit anschließender Variation eines doppelten Rittbergers macht?

Richtig: Die Antriebsschlupfregelung. Aber wer will denn noch selbst fahren?

🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.